HauptseiteProjekteDiplomarbeiten → 96 kHz contra 48 kHz

Auswertung des zweiten Versuchs



Wie man gut an dem langen blauen Balken erkennen kann, haben bei diesem Beispiel deutlich mehr Testhörer als in den Beispielen des ersten Versuchs angegeben, kein Signal zu bevorzugen. Die Unterschiede scheinen, wenn überhaupt, äußerst gering zu sein und würden einen ganz leichten Vorteil für die höhere Abtastfrequenz bedeuten. Dieses Ergebnis basiert allerdings auf einer geringeren Teilnehmerzahl und ist daher nicht so gesichert wie das des ersten Versuchs.

Die folgende Grafik, in welcher der direkte Vergleich zwischen dem Lake People- und dem SEK´D-Wandler gezeigt wird, verdeutlicht noch einmal, dass die klanglichen Unterschiede der verschiedenen Wandler sehr viel stärker ausfallen als die der unterschiedlichen Abtastraten.




[zurück] [weiter]

© Hochschule für Musik Detmold, Erich-Thienhaus-Institut | Impressum