HauptseiteProjekteDiplomarbeiten → 96 kHz contra 48 kHz


Lake People 48 kHz - Analog



Bei dem Wandler von Lake People zeigt sich ein sehr interessantes Bild. In allen Parametern wird der Wandler besser bewertet als die analoge Referenz. Die Entscheidung, welches Signal besser klingt, geht dagegen unentschieden aus. Bei der blinden Zuordnung der Signale konnte der Wandler nur mit geringer Sicherheit wiedererkannt werden. Die Unterschiedlichkeit der Signale liegt in der Luft, läßt sich aber nur schwer nachvollziehen. Der Wandler scheint minimale Artefakte zu produzieren, die aber durchaus ein ästhetisches und natürliches Bild nicht negativ beeinflussen.


Stage Tec 48 kHz - Analog



Der Wandler der Firma Stage Tec scheint mit dem analogen Referenzsignal am besten übereinzustimmen. Dafür gibt es zwei Hinweise. Erstens scheinen die Bewertungen recht zufällig verteilt, da die entsprechenden benachbarten Balkenlängen keine nennenswerten Differenzen aufzeigen. Es besteht also kein Grund, einen gravierenden Unterschied bei einem der Parameter zu vermuten. Zweitens haben bei keinem anderen Wandler so viele Testhörer angegeben, kein Signal zu bevorzugen, was auch aus den insgesamt kürzeren Balken, verglichen mit den Diagrammen der anderen Wandler, gelesen werden kann.



Tascam DA-30 MKII 44,1 kHz/16bit - Analog



Bereits nach einem Musikbeispiel war eindeutig ersichtlich, dass das CD-Format klar herausgehört werden kann. Ein zweiter Versuch wurde nur noch zur Bestätigung durchgeführt. Allein wegen des eindeutig wahrnehmbaren Grundrauschens konnte mit hundertprozentiger Sicherheit eine blinde Zuordnung richtig erfolgen.

Das Diagramm zeigt die mehr als deutliche Bevorzugung des analogen Signals. An dieser Stelle muss aber sicherlich berücksichtigt werden, dass eine unvoreingenommene Bewertung der Klangkriterien kaum möglich war, da sich jeder Testteilnehmer leicht ausrechnen konnte, dass hinter dem verrauschten Signal ein Wandler stecken muss. Die Bewertung, wie sie das Diagramm zeigt, ist daher sicherlich etwas überzeichnet und auf unbewusste, voreingenomme Meinungen zurückzuführen.

Wie immer zeigt diese Tatsache deutlich, dass der CD-Standard sich sehr stark negativ vom analogen Vergleichssignal unterscheidet.



dCS 44.1 kz/16 Bit mit Noise-Shaping 3. Ord. - Analog



Das mit Noise-Shaping 3. Ordnung auf 16 bit reduzierte 24 bit-Signal des dCS-Wandlers konnte ebenfalls wie das 16 bit-Signal des Tascam-Wandlers eindeutig herausgehört werden. Bei diesem Wandler waren die Bewertungen der Kopfhörertests und Lautsprechertests stark unterschiedlich. Während sich die Kopfhörerkandidaten ausnahmslos für das analoge Signal entschieden, war die Bevorzugung dieses Signals über Lautsprecher längst nicht so deutlich.


Generell schnitten die beiden Wandler, die in unseren Tests den CD-Standard vertraten, deutlich am schlechtesten ab. Der CD-Standard von 44,1 kHz und 16 Bit reicht offensichtlich nicht aus, um ein Signal bei seiner AD- und DA-Wandlung gehörmäßig unbeeinflusst zu lassen.


[zurück] [weiter]

© Hochschule für Musik Detmold, Erich-Thienhaus-Institut | Impressum